Paradox, Willsenskraft und Paradigma

Paradox

Paradox ist die letzte Abwehr, die die Realität gegen einen Magus hat. Die Realität (bzw der lokale Konsensus) wird bestimmt durch den Glauben der Menschen. Zwar hat die Vorstellung eines Magus’ unglaublich viel mehr Gewicht als die eines Schläfers, jedoch nur so lange bis sich die Realität wehrt.
Ein Beispiel: Der Magus teilt Meere, verwandelt seinen Stab in eine Schlange oder Wasser in Blut. Das ist unglaublich, aber er kann es. Doch gerade weil der lokale Konsensus – definiert von den Schläfern – das nicht vorsieht ist es schwer, so etwas zu zaubern.
Der lokale Konsensus ist geschützt durch den konzentrierten Unglauben der Leute an das was mit der Realität geschehen kann.
Je abwegiger ein magischer Effekt ist, desto schwerer ist er zu zaubern, manchmal sogar so schwer das es fast weh tut.
Diese Schmerzeffekte sind das Paradox, sind das was den Magus in seiner Magie einschränkt.
Paradox hat verschiedene Ausprägungen, die selbst wiederum die normalen Regeln der Realität unbeachtet lassen (heißt es deswegen vllt Paradox?). Dem Magus wiederfahren ständig Missgeschicke, magische Entladungen schaden ihm, beschwören im schlimmsten Fall seelisches Verderben, ferne Grauenswelten oder gebannte Wesenheiten jenseits der Realität.

Rein regeltechnisch:
Paradox ist ein Wert, den ihr für vulgäre Magie oder beim Patzen erhaltet.
Wann Paradox eintritt und wie ist Entscheidung des Storytellers…

Willenskraft

Mitläufer oder Anführer? Scheu oder fanatisch? Die Willenskraft kann unterschiedlich zwischen allen sein, zu viel ist selten gut und lässt den Magus in Gedanken und Taten abdriften die nicht mehr das sind was sie sein sollten.

Rein regeltechnisch:
Willenskraft ist ein Wert der von 0-10 gehen kann, ihr startet alle mit 5, könnt aber weitere Punkte hinzukaufen.
Dieser Wert bestimmt ist permanent innerhalb einer Spielrunde in Sachen “würfelt drauf”.
Die einzelnen Punkte lassen sich innerhalb eines Abenteuers aber auch ausgeben, um bei Zauberproben einen zusätzlichen Erfolg zu erhalten (so könnt ihr selbst bei einem 3er Würfelpool insgesamt 4 Erfolge aufweisen).
Innerhalb eines Abenteuers regeneriert diese variable Willenskraft nicht mit wenigen hier nicht erwähnten Ausnahmen (Rollenspielerische Faktoren).

Paradigma

Stell dir vor du bist gläubiger Christ. Und ich meine so einen Hardcore Christ, der wortwörtlich an die Bibel glaubt. Wenn du einen Blitz siehst ist das Gottes Zorn. Und wenn du betest und etwas gutes passiert dann war das SICHER Gott. Das ist dein Paradigma. Deine Weltanschauung. Nun bist du aber nicht irgendein Christ, sondern ein Prophet. Wenn du betest und jemanden bei Gott anschwärzt dann kommt wirklich ein Blitz, der den Typen erschlägt.

Dieses Zitat soll ungefähr eine Ahnung geben was mit Paradigma in MAGE gemeint ist. Es ist die herangehensweise eures Magus an die Magie.
Denn innerhalb von MAGE wird kein Magus sagen: “Ja, ich kann ja einfach die Realität ändern und dann ist das so.”
Es gibt IMMER ein Paradigma, einen Glauben wieso die Magie funktionert und wie. Aber muss es umbedingt immer Magie genannt werden? Vielleicht ist es auch technischer Fortschritt, vielleicht Gott oder doch irgendwelche Geister die man anrief?

Macht euch dazu bitte Gedanken, ich stehe was das angeht natürlich für Fragen offen.

Paradox, Willsenskraft und Paradigma

Illusion der Wirklichkeit SunnierThanBlack