Würfeleien und Co

Hier einige Worte zu der Art des Würfelns:

Genutzt werden W10 (simulierbar mit W20). Hierbei ist eine gewürfelte 1 ein Patzer und eine 10 ein automatischer Erfolg.

Talentwerte, Attribute, Arete und Co. beeinträchtigen hierbei den Würfelpool.

Ein Beispiel:
Eine Ausweichenprobe soll abgelegt werden. Hierfür relevant sind das dazugehörige Attribut Geschicklichkeit und der Talentwert Ausweichen.
Angenommen unser Beispielmagus hat GE 4 und Ausweichen 2, dann hat er für die Probe auf Ausweichen einen Würfelpool von insgesamt 6 Würfeln.

Gewürfelt wird immer auf eine Schwierigkeit, die entweder vom Regelwerk oder vom Storyteller festgelegt werden.
Wieder unser Beispiel:

Ausweichen im Nahkampf hat eine Standartschwierigkeit von 6. Will unser Magus nun erfolgreich ausweichen, hat er insgesamt 6 Würfel mit denen er würfeln kann.
Würfelt er dabei eine 6 oder höher, erzielt er damit einen Erfolg. Gerade bei komplizierten Zaubern ist die Anzahl der Erfolge und damit auch die Größe des Würfelpools entscheidend.
Patzt er allerdings, so wird ein Erfolg vom Konto abgezogen.
Bspw.: 1,3,3,6,7,9 würde 2 Erfolge beim Ausweichen ergeben, immernoch genug um dem Angriff zu entgehen.

Würfeleien und Co

Illusion der Wirklichkeit SunnierThanBlack